Sonderfarbkonvertierung

Mit unserem Web-to-Print-Editor können RGB- und CMYK-Assets wie z.B. Logos automatisiert für jeden Medienkanal aufbereitet werden – ob für Online, Druck, Werbeartikel oder Textil.

So können Kunden ohne Grafikkenntnisse eine Vielzahl von Produkten einfach online gestalten.

Automatische Umwandlung von Logos in Sonderfarben

Viele Onlinedruckereien oder Local Branding Portale adressieren über ihre Webshops Zielgruppen, die über wenig grafische Expertise verfügen.

„Warum kann ich das Logo von unserer Internetseite nicht auf den Kuli drucken?“

An solchen Fragen scheitert der Endkunde oft im Gestaltungsprozess. Fachbegriffe wie Vektorgrafiken oder Sonderfarben verunsichern viele Kunden und senken die Conversion. Manuelle Prozesse wie Konvertierung, Profilierung, Vektorisierung, Aufbereitung, komplette Neuerstellung verzögern den Verkaufsprozess. Eine manuelle Unterstützung durch den Customer Service ist an dieser Stelle bisher notwendig, im Online-Handel aber aufgrund der hohen Automatisierung keine wirkliche Alternative.

An dieser Stelle setzt unser Sonderfarben-Modul des Web-to-Print-Editors an: RGB- und CMYK-Assets wie z.B. Logos können automatisiert für andere Medienkanäle aufbereitet werden. So wird Mass-Customization über unterschiedlichste Produkte mit wenigen Klicks möglich – für Onlinedrucker oder auch für Anwendungen im lokalen Marketing.

Wir zeigen Ihnen, wie einfach dieser Prozess für Ihre Kunden funktioniert.

Analyse und Aufbereitung

  • Der Kunde hat ein Asset hochgeladen, z.B. ein Logo.
  • Eine Auto-crop Funktion entfernt überflüssige Ränder. Anschließend hat der Kunde die Möglichkeit, die Datei manuell zu beschneiden.
  • Das Asset wird im Hintergrund aufbereitet, sodass es auch für Medienkanäle verwendet werden kann, die nur sehr wenige Farben unterstützen.
  • Im Hintergrund findet eine Separation aller im Asset enthaltenen Farben auf wenige Farbkanäle statt. Diese werden den Druckfarben zugeordnet, die in der Ausgabe möglich sind (siehe Bild oben).
  • Der Kunde erhält einen Vorschlag zur Umsetzung des Assets für den gewünschten Ausgabekanal.
  • Ist der Kunde mit der Farbzuordnung nicht einverstanden, kann er die Zuordnung und die Zielfarben ändern. Die Zielfarben sind je Produkt definiert.

Lesen Sie mehr über unser Feature im Web-to-Print-Editor in unserem Praxisbericht, erschienen im Crossmedia-Buch von Melaschuk-Medien.